Blog

Montag, 24 Juni 2024 20:15

Abilify bei ME/CFS - alle wichtigen Infos und Ergebnisse einer interessanten Studie

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
[Ein Gastartikel von Johannes Schulte von Fasynation]

Gibt es ein Medikament, das beim chronischen Fatigue-Syndrom (CFS) Verbesserungen bringen kann? 

In diesem Artikel liest du kurz & knapp die wichtigsten Informationen und interessante Ergebnisse einer in Deutschland durchgeführten Studie zu dem Medikament Abilify (Aripiprazol).

Der Text ist eine Zusammenfassung eines 1-stündigen Podcast-Interviews mit Florian Schießl (alias Flosch). Flosch ist selbst seit einigen Jahren an ME/CFS erkrankt und hat gute Erfahrungen mit dem Medikament gemacht. Auch ist er in einer Facebook-Gruppe mit über 2.300 Mitgliedern aktiv, die sich zu diesem Medikament austauschen und recherchieren. 

Das komplette Interview oder eine Kurzfassung kannst du im Podcast ‘Hilfe bei ME/CFS und Long Covid’ auf Fasynation hören.

 

Was ist Abilify?

Abilify ist ein Neuroleptikum, das bei ME/CFS off-label eingesetzt wird, also nicht für den ursprünglich vorgesehenen Zweck. In niedriger Dosierung, bekannt als Low Dose Abilify, kann es bei ME/CFS helfen. Abilify gibt es als Lösung und in Tablettenform.

Wirkungsweise und Zielgruppe

Abilify wirkt entzündungshemmend und kann neuroinflammatorische Prozesse im Gehirn reduzieren. Diese Entzündungen führen oft zu einer Fehlregulation des autonomen Nervensystems, was wiederum zahlreiche Symptome und Probleme verursacht. 

Abilify hilft vor allem bei kognitiven Problemen, während andere Medikamente wie Low Dose Naltrexon (LDN) bei Grippegefühlen und Schmerzen, und Mestinon bei Muskelschwäche wirksamer sind. Aber auch bei letzteren Symptomen kann Abilify helfen.

Wichtige Überlegungen bei der Einnahme von Abilify

Ein wichtiger Faktor bei der Wirksamkeit von Abilify ist der Dopaminspiegel. Ein niedriger Dopaminspiegel erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass das Medikament hilft. Dies kann durch eine 24-Stunden-Urinprobe festgestellt werden. Auch bei Fibromyalgie kann Abilify hilfreich sein.

Ist Abilify ein Wundermittel?

Irgendwie schon, sagt Florian. Denn es hat bei mehr Betroffenen eine positivere Wirkung als z.B. Low Dose Naltrexon oder Mestinon. 

Doch obwohl Abilify vielen helfen kann, betont Flosch, dass es kein alleiniges Wundermittel ist. Es sollte als Teil eines umfassenden Behandlungsplans eingesetzt werden, der auch andere Therapien und Maßnahmen umfasst. Eine dieser Maßnahmen ist Pacing, also das achtsame Einteilen der eigenen Energie, um Überanstrengung zu vermeiden. 

Bedeutung des Pacing

Pacing ist entscheidend, um nicht über das eigene Energielevel hinauszugehen. Denn ein Hauptmerkmal  bei ME/CFS ist das sogenannte PEM, Post Exertional Malaise. Das bedeutet, dass es nach relativ wenig Anstrengung zu unangemessen starker Verschlechterung kommen kann.

Deshalb: Auch wenn Abilify mehr Energie verleiht, ist es gefährlich, die Aktivität sofort zu vervielfachen. Ein Pacing-Tagebuch kann dabei helfen, die Energieressourcen besser zu verwalten.

Die Statistik zur Wirksamkeit von Abilify

Innerhalb der Facebook-Gruppe haben sie eine sehr interessante Studie durchgeführt, die von einem ausgebildeten Statistiker unterstützt wurde. Sie ist nicht repräsentativ und hat auch keine Placebo Kontrollgruppe. Sie ist allerdings bis jetzt die beste und aussagekräftigste Studie, die Flosch bekannt ist. Sie  zeigt folgende Ergebnisse:

  • Teilnehmer:  83 Personen, im Durchschnitt 43 Jahre alt, 63% weiblich.
  • Einnahmedauer:  Durchschnittlich 13 Monate.
  • Erkrankungsdauer:  Durchschnittlich 11 Jahre.
  • Primäre Ursache:  Überwiegend viral oder unbekannt.

Die Ergebnisse zeigen, dass Abilify bei etwa 50% der Fälle hilft. Das ist sehr viel für ein Medikament! 

Genau genommen haben sich 47% der Teilnehmer verbessert, um durchschnittlich 16 Punkte auf der Bell-Skala, die von 0% (bettlägerig) bis 100 % (gesund) reicht.

51% blieben unverändert, und 2% verschlechterten sich.

Verbesserte Symptome durch Abilify

Die Studie zeigte Verbesserungen bei verschiedenen Symptomen:

  • Fatigue: 60% Verbesserung
  • Brain Fog: 65% Verbesserung
  • Konzentrationsfähigkeit:  55% Verbesserung

Einige Symptome wie Infekthäufigkeit und Schlafqualität zeigten jedoch weniger Verbesserung.

Nebenwirkungen und richtige Dosierung

Die Packungsbeilage von Abilify listet zahlreiche Nebenwirkungen auf. Bei der Anwendung von Low Dose Abilify (nur 1/100 der normalen Dosis) sind diese Risiken jedoch deutlich reduziert und Flosch kann aus der Studie und der Facebook Gruppe kaum von Nebenwirkungen berichten. 

Wichtig ist jedoch beim Absetzen, das Medikament langsam auszugleichen und dies unter ärztlicher Aufsicht zu tun. Denn gerade beim Absetzen hat es bei einigen Personen (nicht aus der Facebook-Gruppe) schon zu Nebenwirkungen geführt. 

 

Tipps für das Gespräch mit deinem Arzt

Flosch bietet auf seinem Blog CFS ist keine Idylle eine Vorlage an, die du deinem Arzt mitbringen kannst, um die Anwendung von Abilify bei ME/CFS zu erklären und zu argumentieren. Und auch in der Facebook-Gruppe findest du weitere Dokumente. 

Passende Ärztinnen und Ärzte, die die Patienten mit ME/CFS oder Long Covid behandeln, findest du hier im ME/CFS Portal und auch in der Ärzteliste von Fasynation

Schlussgedanken

Egal, welche Therapiebausteine du gerade nutzt, wir wünschen dir von Herzen, dass es dir emotional und körperlich besser geht. Und dass du dir gleichzeitig keinen Druck machst, unbedingt Verbesserung zu erleben. Sondern dass du auch jetzt in deiner momentanen gesundheitlichen Situation dein Leben bestmöglich gestalten kannst. 

 


Übersicht der Studienresultate

Übersicht der Studienresultate in tabellarischer Form

 
Herzlichen Dank auch an Yvonne Arnold und Franz Strasser für die Studie und diese Übersichtstabelle!

 

 

 

Gelesen 192 mal Letzte Änderung am Montag, 24 Juni 2024 20:59
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten